Foto: pixabay.com

Bundesverdienstkreuz für Regine Hohenstein

Regine Hohenstein ist heute Nachmittag mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Im Beisein vieler Freunde und Weggefährten, aber auch Vertretern von Rat und Verwaltung überreichte ihr die stellvertretende Regionspräsidentin Doris Klawunde die Auszeichnung für ihr soziales Engagement beim DRK im Foyer des Rathauses. Der Erste Stadtrat Marc Lahmann und die stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Kerstin Beckmann dankten Regine Hohenstein für ihren Einsatz. „Sie leisten diese ganze Arbeit mit viel Herzblut und ihrer ganzen Persönlichkeit“, sagte Beckmann. Und auch der erste Vorsitzende des DRK-Ortsverbandes Barsinghausen, Patrick Ploberger, bedankte sich noch einmal bei Regine Hohenstein. „Sie wissen, dass die Menschen mehr als eine Hose oder eine Jacke zum Anziehen brauchen. Sie brauchen Zuwendung und jemanden, der ihnen zuhört“, sagte er. Auch Regine Hohenstein sprach Dank aus. "Ich danke meinem Team, das mir immer hilft und zur Seite steht", erklärte sie. Sichtlich ergriffen sprach sie aber einen besonderen Dank an ihren Mann Ernst aus. "Nur duch seine Unterstützung in den letzten 25 Jahren konnte ich diese Arbeit machen", sagte sie.

Hier die Auszeichnungsbegründung, die die Regionspräsidentin Doris Klawunde verlas:


„Der Herr Bundespräsident hat Frau Hohenstein in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.
Frau Hohenstein engagiert sich seit 25 Jahren im sozialen Bereich beim Deutschen Roten Kreuz.
Seit 1988 leitet Frau Hohenstein die Kleiderkammer des DRK-Ortsverbandes Barsinghausen und koordiniert die Bekleidungsausgabe an Bedürftige. Der Zeitrahmen der Kleiderannahme und -ausgabe beträgt wochentags täglich drei Stunden, dienstags sogar fünf Stunden. Dieses Angebot nehmen mehr als 100 Menschen pro Woche an.
Nachdem Frau Hohenstein die Leitung der Kleiderkammer übernommen hat, ist diese sehr schnell zu einer Anlaufstelle für bedürftige Menschen auch außerhalb Barsinghausens geworden.
Mit steter Zuverlässigkeit, überragendem Engagement und viel Sinn und Gespür für die Sorgen und Bedürfnisse vieler Menschen schafft es Frau Hohenstein, in herausragender Weise auf Menschen zuzugehen und ihnen zu helfen.
Zu ihren Aufgaben gehört es, freiwillige Helferinnen und Helfer in die Tätigkeiten der Kleiderkammer einzuweisen , zum Anderen die im Rahmen von 1 - Euro-Job - Zuweisungen des Job-Centers zu gemeinnütziger Arbeit verpflichteten Personen anzuleiten, wie auch weiteren Personen, die durch den Bezirksdienst Hannover des Ambulanten Justizsozialdienst Niedersachsen zu gemeinnütziger Arbeit zugewiesenen Menschen, für die Arbeit in der Kleiderkammer zu motivieren . Häufig handelt es sich dabei um Menschen in schwierigen Lebenslagen, die besonderer Zuwendung bedürfen.
Und so erhalten zunehmend Deutsche, junge Mütter, Alleinstehende und Familien Kleidung, Schuhe und weitere Sachen aus der Kleiderkammer. Seit 1989 ist auch die Zahl bedürftiger Aus - und Übersiedler, wie auch anerkannter Flüchtlinge und Asylbewerber gestiegen. Ihnen hilft Frau Hohenstein nicht nur mit Sachen aus dem Fundus der Kleiderkammer, sondern steht ihnen ebenso jederzeit als Ansprechpartnerin und Beraterin in schwierigen Lebenslagen zur Verfügung und ebnet ihnen Wege zu Behörden. Sie nimmt sich ganz persönlich einzelner Menschen an, sei es zum Beispiel, dass ein Nichtsesshafter ein warmes Getränk, etwas zu Essen oder einen Schlafsack haben möchte oder wenn der Wunsch danach besteht, liest sie mit einem Zuwanderer zur Verbesserung der deutschen Sprache Kinderbücher vor und besucht sie im Krankenhaus.
Neben dieser Betreuung kümmert sich Frau Hohenstein insbesondere um die Kinder deutscher und ausländischer Familien, die auch häufig allein mit Wünschen in die Kleiderkammer kommen. Jedes Jahr hat sie für „Kleiderkammerkinder" Weihnachtsfeiern ausgerichtet. Hier leistet Frau Hohenstein wertvolle gemeinnützige Arbeit, da sie den Kindern Nähe, Rückhalt und Freude im Alltag bietet.
Frau Hohenstein wird durch ihre positive Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern im Rathaus der Stadt Barsinghausen sehr geschätzt. Zu den Mitarbeitern des Kinder - und Jugendheims der Region Hannover in Barsinghausen, Am Waldhof, bestehen seit Jahren gute Kontakte.
Sie hat mehrmals aus den überquellenden Beständen der Kleiderkammer einem Kinderheim bei Odessa Sachen zukommen lassen. Ebenso werden die jährlich aus der Barsinghäuser Partnerstadt Kovel anreisenden Kinder und Frauen mit Sachen aus der Kleiderkammer gut versorgt.
Sie wirbt zur Adventszeit bei deutschen und ausländischen Frauen selbstgebackene Kekse ein, die auf einem Basar in Hannover zugunsten „Violetta - Verein gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und jungen Frauen e. V.“ anschließend Anfang Dezember erfolgreich verkauft werden.

Aufgrund ihres außerordentlichen Engagements wurde Frau Hohenstein 2001 beim Tag der Ehrenamtlichen in Niedersachsen und 2003 beim Tag des Ehrenamtes der Stadt Barsinghausen geehrt. 2006 wurde sie bei der Veranstaltung „Ehrung ehrenamtlich Tätiger der Region Hannover" öffentlich ausgezeichnet.

Die über Jahrzehnte geleistete ehrenamtliche Arbeit findet mit der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland die ihr gebührende Würdigung und Anerkennung."

  

Text und Bilder: www.con-nect.de (Calenberger Online News)