Foto: pixabay.com

Evakuierung wegen Fliegerbombe in Hannover-List

Die ca. 10.000 Betroffenen Bewohner mussten wegen einer amerikanischen Fliegerbombe das Evakuierungsgebiet verlassen. Unterstützung bei der Evakuierung wird durch die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen, wie dem Deutschen Roten Kreuz, und den Freiwilligen Feuerwehren sichergestellt.

Bei Bauarbeiten in der Straße Nordring im Stadtteil List wurde am Vormittag eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg freigelegt. Die Bombe musste noch in der Nacht entschärft werden.

Vor der Entschärfung war es erforderlich, einen Sicherheitsbereich mit einem Radius von 1000 Meter um den Bombenfundort zu evakuieren. Die etwa 10.000 Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Bereiches waren aufgefordert um 19:00 Uhr ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen.

Insgesamt kamen rund 1000 Bürgerinnen und Bürger in die eingerichtete Betreuungsstelle in die Sporthalle der Leibnizschule im Lister Kirchweg. Es mussten 142 Personen mit Krankentransportwagen in die Betreuungsstelle gebracht werden. Die Betroffenen in der Betreuungsstelle zeigten großes Verständnis für die Einsatzmaßnahmen. Im Sicherheitsbereich befanden sich ein Alten- und Pflegeheim mit 32 Bewohnern, das komplett evakuiert werden musste. Auch das Männerwohnheim in der Büttnerstraße war von der Evakuierung betroffen.

Nach Abschluss der Evakuierung konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst um circa 23 Uhr das Evakuierungsgebiet freigeben. Eingesetzt waren insgesamt 780 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Polizei.