Foto: pixabay.com

KGS-Schüler helfen bedürftigen Kindern

Seit drei Jah­ren hat es sich die Lern­werk­statt der KGS-Goe­the­schule zur schö­nen Tra­di­tion ge­macht, die Klei­der­kam­mer des DRK mit re­pa­rier­ten und ver­kehrs­si­cher ge­mach­ten Fahrrä­dern zu be­lie­fern. Von dort aus wer­den die schi­cken Draht­esel dann kos­ten­los an be­dürf­tige Kin­der wei­ter­ge­reicht.

Am Diens­tag war es wie­der so­weit. Da ü­ber­ga­ben zwölf Mäd­chen und Jun­gen zu­sam­men mit dem Lei­ter der klei­nen Schü­ler­fir­ma, Tho­mas Ot­to, pünkt­lich zum Weih­nachts­fest zwölf neue Rä­der an Re­gine Ho­hen­stein von der Klei­der­kam­mer. Al­lein in die­sem Jahr seien es da­mit ins­ge­samt schon 50 Ve­hi­kel ge­we­sen, schätzte Ot­to. Der Werk­statt­be­trieb läuft je­den Diens­tag von 13.15 bis 15 Uhr und ist in die Be­rei­che Me­tall, Holz und Pa­pier ge­glie­dert. In die­ser Zeit kön­nen auch Pri­vat­leute ihre Fahrrä­der zu güns­ti­gen Prei­sen zur Re­pa­ra­tur ab­ge­ben oder einen neuen fahr­ba­ren Un­ter­satz er­wer­ben. Zu­dem wer­den dort auch Rä­der für den Schul­be­darf fit ge­macht. Ü­ber man­gelnde Ar­beit brau­chen sich die hoch­mo­ti­vier­ten Schü­ler aus den sechs­ten bis neun­ten Jahr­gän­gen nicht be­kla­gen, ge­lan­gen doch im­mer neue Rä­der aus dem städ­ti­schen Fund­büro in die Werk­statt. Darü­ber hin­aus exis­tiere eine enge Ko­ope­ra­tion mit dem Schrott­händ­ler, Herr­mann Haun, in­for­mierte Ot­to. Zu den be­tei­lig­ten Schü­lern zählt auch die zwölf­jäh­rige Ta­lis­ha. Es habe sie im­mer ge­reizt, das ei­gene Rad sel­ber re­pa­rie­ren zu kön­nen, da­her ma­che sie mit. Re­gine Ho­hen­stein wie­derum fand lo­bende Worte für die Hilfs­be­reit­schaft der jun­gen Schrau­ber und Tüft­ler. Sie schätz­te, dass auch die neu ge­lie­fer­ten Fahrrä­der schon nach we­ni­gen Ta­gen ihre Ab­neh­mer ge­fun­den ha­ben wer­den. Als dickes Dan­ke­schön spen­dierte sie den Schü­lern Kek­se, Ge­tränke und le­ckere Pizzas.

Text und Foto: www.deister-aktuell.de