Foto: pixabay.com

Kleiderkammer erneut bis zum 8. September geschlossen!

Umfassende Renovierungsarbeiten sind Notwendig, Ploberger: „Wir brauchen dringend Unterstützung!

Nachdem die Kleiderkammer des DRK-Ortsverein Barsinghausen erst vor kurzer Zeit wegen Umbauarbeiten, am Fahrstuhl des Rathaus II, für circa 3 Wochen geschlossen gewesen ist, ist sie jetzt erneut mindestens bis zum 08.09.13 nicht geöffnet.

Ploberger:

„Wir brauchen dringend finanzielle oder materielle Unterstützung!“

Umfassende Renovierungsarbeiten sind Notwendig...

Ehrenamtliche müssen in kurzer Zeit alles räumen!

Einen Umzug der Kleiderkammer wird es wohl nicht geben...

 

- Umfassende Renovierungsarbeiten sind Notwendig...  

Der Grund hierfür sind umfassende Renovierungsarbeiten, die von der Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen (SGB), die Eigentümerin des Gebäudes ist, durchgeführt werden. Nach den Arbeiten soll Schluss sein, mit der Feuchtigkeit und dem muffigen Geruch im Kellergeschoß und somit auch in der Kleiderkammer.

- Ehrenamtliche müssen in kurzer Zeit alles räumen!

Der ehrenamtlich organisierte DRK-Ortsverein Barsinghausen musste innerhalb kurzer Zeit die genutzten Räumlichkeiten komplett räumen, damit die geplanten Arbeiten ungehindert durchgeführt werden können. „Leider haben wir die Information über die anstehenden Renovierungsarbeiten erst Mitte Juni bekommen, sodass uns nur ein sehr geringer Zeitraum zur Planung der Arbeiten zur Verfügung stand.“ berichtet Patrick Ploberger der erster Vorsitzender des DRK-Barsinghausen. Dank vieler engagierter Helfer, die teilweise jeden Tag in der Kleiderkammer waren, ist es gelungen die Kleiderkammer kurzfristig komplett zu räumen. Von der SGB und der Stadt Barsinghausen, bekommt das DRK sehr viel Unterstützung. „So wurden uns seitens der Stadt Barsinghausen z. B. Lagerräumlichkeiten in der alten Feuerwache an der Hinterkampstraße zur Verfügung gestellt. Ohne diese Räume wäre ein Zwischenlagern, der Kleidung, nicht möglich gewesen.“ so Ploberger.

Frau Regine Hohenstein, Leiterin der DRK-Kleiderkammer, ist froh, dass die Arbeiten nun durchgeführt werden. „Allerdings darf man nicht vergessen, dass es auch jetzt bedürftige Menschen gibt, die Kleidung oder persönliche Zuwendung brauchen.“ so Hohenstein.

Das Konzept der Kleiderkammer wird sich nach der Renovierung verändern müssen. Die Räumlichkeiten, die dem DRK von der Stadt Barsinghausen kostenlos zur Verfügung gestellt werden sind auch aus brandschutztechnischen Gründen in Zukunft nicht mehr so groß wie früher. Die Kleiderkammer wird sich auf das Kerngeschäft, der Kleiderausgabe und der Ausgabe von kleinem Hausrat wie Geschirr und Besteck beschränken. Die Annahme und Weitergabe von Büchern, Hilfsmitteln, Möbelstücken und Spielzeug etc. sind nicht mehr möglich. Es gibt schlichtweg keine Lagermöglichkeiten. Immerhin kann das was wirklich wichtig ist, im Bestand bleiben die Kleiderausgabe und die menschliche Zuwendung, die man in der Kleiderkammer bekommt, gibt es auch weiterhin.

-Ploberger: „Wir brauchen dringend finanzielle oder materielle Unterstützung!“

Ein weitaus größeres Problem das auf das DRK zukommt ist, dass nahezu sämtliche bisher genutzten Regale, Tische, Schränke und Kleiderständer entsorgt werden mussten. Zum Teil waren diese aufgrund ihres Zustandes nicht für einen Ab- und erneuten Aufbau geeignet. Viele der Holzschränke und –regale waren durch die Feuchtigkeit von „Schimmel“ befallen. Um in Zukunft dem Brandschutz sorge zu tragen und einem erneuten „Schimmelbefall“ vorzubeugen muss das DRK jetzt zum größten Teil in eine Ausstattung aus Metall investieren. Das DRK rechnet mit Kosten für die Entsorgung und Neubeschaffung für das Interieur von mindestens 5.000,- €. Woher das Geld kommen soll, weiß der Vorstand des DRK-Ortsvereins Barsinghausen nicht so recht. Die Information über die anstehende Renovierung ist für das DRK zu kurzfristig gekommen, um die Kosten in das Jahresbudget mit einplanen zu können. Der DRK-Ortsverein Barsinghausen finanziert sich zum größten Teil durch Mitgliedsbeiträge. Eine derartige Investition müsste weit im Voraus geplant werden. Dass eine Renovierung in den nächsten Jahren notwendig sein würde, war dem DRK bekannt.  Aber das es so kurzfristig umgesetzt werden muss, eine große Überraschung für alle Beteiligten! „Jetzt hoffen wir auf finanzielle oder materielle Unterstützung, aber auch diese muss koordiniert geschehen. Der Kleiderkammer ist leider nicht geholfen, wenn jeder irgendein Regal oder Kleiderständer vorbei bringt!“ so Ploberger.

-Einen Umzug der Kleiderkammer wird es wohl nicht geben...

Immer wieder kommen gut gemeinte Ratschläge aus vielen Richtungen, wie z. B. „...das DRK könne doch umziehen...“ oder „...das DRK kann doch einen „Second-Hand-Shop“ eröffnen...“. Hierzu ist zu sagen, dass sich das DRK mit Sicherheit schönere Räumlichkeiten, für eine Kleiderkammer, als den Keller eines Rathauses vorstellen könnte. Man darf jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass diese Räumlichkeiten dem DRK seitens der Stadt kostenlos zur Nutzung überlassen werden. Des Weiteren sollte man auch die direkte Nähe zum Sozialamt der Stadt Barsinghausen nicht als unwichtig ansehen. Die Zusammenarbeit und die örtliche Nähe zum Sozialamt haben sich in der Vergangenheit oft als sehr wichtig erwiesen.

Gegen den „Second-Hand-Shop“ oder ein „Soziales Kaufhaus“ spricht die Idee, die zurzeit hinter der DRK-Kleiderkammer steckt, das DRK will Kleidung und Hausrat kostenlos an bedürftige Menschen abgeben und in der Regel keine Einnahmen generieren. Somit kann das DRK auch keine Miete für eine Immobilie bezahlen oder ggf. Mitarbeiter beschäftigen.

Der Fortbestand der Kleiderkammer in dieser Form hat für das DRK und die Stadt eine hohe Bedeutung. Gerade in Anbetracht dessen, dass Barsinghausen zum Anfang des Jahres 2014 neue Asylbewerber zugewiesen bekommt die einen Teil der vielen verschiedenen Nutzergruppen der DRK-Kleiderkammer darstellen.

Das DRK hat nach dem Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Interesse an einer Nutzung der alten Feuerwache an der Hinterkampstraße bekundet, dieses ist aktuell aber eher unwahrscheinlich, da der Kunstschule Noa Noa das „Vor-Nutzungsrecht“ obliegt.

-Spendenaufruf (oder materielle Spende)

Wer dem DRK-Ortsverein Barsinghausen mit einer Spende helfen möchte, damit dringend benötigte Regale angeschafft werden können, kann dies gerne tun:

Verwendungszweck:

Kleiderkammer

Eine Spendenquittung stellen wir Ihnen gerne aus!

Kontonummer:

843532

Bank:

Stadtsparkasse Barsinghausen

BLZ:

251 512 70

Gerne nehmen wir auch materielle Spenden entgegen. Hierzu setzen Sie sich bitte mit dem unten genannten Ansprechpartner in Verbindung.

-Ansprechpartner:

DRK-Ortsverein Barsinghausen               Patrick Ploberger (Erster Vorsitzender)

Knappschaftstraße 5                                   Christoph Winkelmann (Zweiter Vorsitzender)

30890 Barsinghausen                                Tel./(Fax):     05105 / 52 96-62 / (-63)

                                                                        E-Mail:           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                                                                        Internet:         www.drk-barsinghausen.de